Mögliche Herzrhythmusprobleme durch fenspiridhaltige Arzneimittel

Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) empfiehlt europaweit eine Aussetzung von fenspiridhaltigen Arzneimitteln, die bei Kindern und Erwachsenen zur Linderung von Husten infolge von Lungenerkrankungen eingesetzt werden. Grund für diese Empfehlung sind Berichte über Patienten, die Herzrhythmusstörungen aufwiesen und in der Vergangenheit o.g. Arzneimittel angewendet haben.

Versuche haben ergeben, dass der Wirkstoff Fenspirid zu einer QT-Verlängerung beim Menschen führen kann. Während der PRAC die Ergebnisse prüft, empfiehlt er die Zulassung von fenspiridhaltigen Arzneimitteln zunächst ruhen zu lassen.

Fenspirid ist in verschiedenen EU-Ländern zugelassen. Der Wirkstoff ist jedoch bspw. in Deutschland verboten.

 

Benötigen Sie Beratung zu Ihren Arzneimitteln? Unsere Pharma-Labore unterstützen Sie gern!

 

Kontaktieren Sie Dr. Yvonne Pfeifer:

yvonne.pfeifer@tentamus.com
T +49 30 206 038 164

 


Quelle: BfArM

Tentamus Labor in Ihrer Nähe