1. Home
  2. News
  3. Ostern: Unterschiede in der Kennzeichnung von gefärbten &normalen Eiern
Prüfung Eier

Ostern: Unterschiede in der Kennzeichnung von gefärbten &normalen Eiern

Beim Gang in den Supermarkt kurz vor Ostern gibt es eine Reihe von gekochten und bunten Eiern zu erwerben. Diese Eier sind praktisch, da man nicht selbst zum Farbtopf greifen muss und sehen hübsch aus, aber sie haben weniger strenge Kennzeichnungsvorschriften als ungefärbte Eier. Das kann dazu führen, dass die Verbraucher über das Produkt, das sie kaufen, im Dunkeln tappen.

Das liegt daran, dass diese Eier anderen Vorschriften unterliegen als normale Eier, denn im Gegensatz zu normalen Eiern gelten sie als verarbeitete Lebensmittel. Die Vorschriften, unter die verarbeitete Eier fallen unterscheiden sich in Bezug auf die Kennzeichnung zu unverarbeiteten Eiern.

Bei verarbeiteten Eiern muss die Haltungsart des Tieres und die Herkunft nicht aufgeführt werden, im Gegensatz zu regulären, ungefärbten Eiern. Obwohl diese Faktoren nicht vorgeschrieben sind, geben viele Unternehmen, die gefärbte Eier herstellen, diese Informationen freiwillig an.

 

Die Vorschriften für unverarbeitete Eier

 

Für reguläre (unverarbeitete) Eier gibt es eine Reihe von Vorschriften, die gemäß der Verordnung (EG) Nr. 589/2008 der Kommission eingehalten werden müssen. Eier werden auf der Grundlage ihrer Gesamtqualität und ihres Gewichts entweder in die Klasse A oder in die Klasse B eingestuft. Diese Eier werden von Packstellen bewertet, die die Eier sortieren und etikettieren. Dieses Verfahren muss innerhalb von 10 Tagen nach dem Legen der Eier durchgeführt werden.

Eier der Klasse A müssen die folgenden sensorischen Kriterien erfüllen:

  • Eine normal geformte Schale, die sowohl sauber als auch unbeschädigt ist
  • Ein Luftraum von weniger als 6 mm im Inneren des Eis
  • Das Eigelb darf keinen klaren Umriss haben und muss bei der Rotation der Eier leicht beweglich sein.
  • Das Eiweiß ist klar und durchscheinend
  • Das Ei enthält keine Fremdstoffe oder Gerüche
  • Das Ei enthält keine unerwünschten Mikroben.

Eier der Klasse A werden weiter nach Gewicht kategorisiert:

  • XL – Extragroß: Gewicht: ≥ 73g
  • L – Groß: Gewicht: 63g -73g
  • M – Mittel: Gewicht: 53g – 63g
  • S – Klein: Gewicht: < 53g

Eier der Klasse B erfüllen nicht die Kriterien für Klasse A und dürfen nicht im Einzelhandel verkauft werden. Sie dürfen nur an die Nahrungsmittel- und Nicht-Nahrungsmittelindustrie geliefert werden (Anhang VII Teil VI Verordnung 1308/2013).

 

Artikel 9 und 12 der Verordnung (EG) 589/2008 der Kommission besagen außerdem, dass die Etiketten von verpackten Eiern folgende Informationen enthalten müssen:

  • Die Güteklasse A oder „frisch“
  • Die Art der Legehennenhaltung
  • Der Erzeugercode, mit einer Erklärung
  • Code der Packstelle
  • Die Gewichtseinstufung (z.B. L, XL)
  • Die Anzahl der verpackten Eier
  • Das Datum der Mindesthaltbarkeitsdauer
  • Falls zutreffend, die Worte „gewaschene Eier“.
  • Die folgenden Hinweise zu den Lagerbedingungen: „Bei Kühlschranktemperatur aufbewahren“ und „nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums durcherhitzen“
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), maximal 28 Tage nach dem Legen

Die Eier werden auf der Grundlage der Lebensqualität der Hennen weiter getrennt. Auf dem Etikett muss angegeben werden, ob die Eier von „Freilandhühnern“, „Bodenhaltungshühnern“ oder „Käfighennen“ gelegt wurden. Damit ein Ei als Freilandhaltung gekennzeichnet werden kann, müssen die Hennen tagsüber ständigen Zugang zu Auslauf im Freien haben.

Wenn ein Ei der Klasse A bis zu 9 Tage nach dem Legen auf den Markt gebracht wird, können die Worte „extra“ oder „extra frisch“ auf dem Etikett verwendet werden, um auf eine höhere Qualität hinzuweisen.

Die Tentamus Gruppe führt eine Vielzahl von Tests an Eiern durch, einschließlich sensorischer Analysen. Wir unterstützen auch bei der Etikettierung, indem wir sicherstellen, dass alle erforderlichen Elemente aufgeführt werden, sich an der korrekten Stelle befinden und in der richtigen Größe angebracht werden. Wir stellen sicher, dass der Verbraucher qualitativ hochwertige Waren erhält, die nicht Gegenstand von Rückrufaktionen werden.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an unsere Expertin:

Nicole Schröer
nicole.schroeer@tentamus.com  

Die Tentamus Gruppe wünscht Ihnen ein frohes und sicheres Osterfest!

Tentamus Labor in Ihrer Nähe