Wie unterstützen wir Sie bei der Entwicklung von Medizinprodukten?

Die Tentamus Labore für Medi­zin­pro­dukte unter­stützen Hersteller und Medi­zin­pro­dukte-Unter­nehmen bereits bei der Entwick­lung ihrer Produkte. Unsere Experten verstehen die Bedürf­nisse und Anfor­de­rungen der Indus­trie und bieten Ihnen einen umfas­senden Service und Qualität bis zur Markteinführung.

Die Tentamus Group bietet Ihnen eine akkre­di­tierte Test­platt­form für Ihre Medi­zin­pro­dukte an, sodass Sie sicher­stellen können, dass Ihre Produkte sowohl funk­ti­ons­tüchtig als auch sicher für den Markt sind.

Welche Untersuchungen
werden zur Prüfung von Medizinprodukten herangezogen?

Die Prüfung von Medi­zin­pro­dukten wird durch über­pro­dukt­spe­zi­fi­sche Normen, tech­ni­sche Spezi­fi­ka­tionen oder Guid­ance-Doku­mente geregelt.

Funk­tio­na­li­täts­prü­fungen für Medizinprodukte

  • Struk­tu­relle Herz‑, endo­vasku­läre und vasku­läre Tech­no­lo­gien, Katheter und Führungsdrähte
  • Dienst­leis­tungen für die Funk­ti­ons­prü­fung von Geräten (ISO 5840 – 1 / ‑2 / ‑3, ISO 5910, ISO 25539 – 1 / ‑2 / ‑3, ISO 7198, ISO 10555 – 1 / ‑2 / ‑3 / ‑4 / ‑5 / ‑6, ISO 11070)
  • Anato­mi­sche Modelle und Gefäße aus Silikon
  • Test­sys­teme für die Bewer­tung der funk­tio­nellen Leis­tung und der Halt­bar­keit von Geräten
  • Funk­ti­ons­prü­fung von Stents & Implan­taten (ASTM Standards)

Mikro­bio­lo­gi­sche Unter­su­chungen von Medizinprodukten

  • Endo­to­xine und Pyro­gene: BEP / NEP-Testung (Ph. Eur. 2.6.14 / 2.6.30)
    • Ange­boten wird der klas­si­sche LAL-Test (Ph. Eur. 2.6.14) zur Bestim­mung von Endotoxinen.
    • Um weitere, nicht bakte­ri­elle Pyro­gene, zu detek­tieren wird der Mono­zyten Akti­vie­rungs­test (Ph. Eur. 2.6.30) herangezogen.
  • Bioburden-Bestim­mung & Vali­die­rung (ISO 11737 – 1)
  • Mikro­bio­lo­gi­sche Leis­tungs­qua­li­fi­zie­rung (ISO 11737−1÷−2)
  • Mikro­bio­lo­gi­sche Prüfung von Produkten aus synthe­ti­schem Material
  • Vali­die­rung und Prüfung der Steri­lität unter Verwen­dung eines Steri­li­täts­test­iso­la­tors der Klasse A (ISO 11737 – 2, ISO 11138)
  • Stabi­li­täts­stu­dien

In-Vitro-Toxi­ko­lo­gie/­Bio­kom­pa­ti­bi­lität von Medizinprodukten

  • Dyna­mi­sche und stati­sche Hämo­kom­pa­ti­bi­lität (ISO 10993 – 4) 
    • Iden­ti­fi­zie­rung der Komple­ment­ak­ti­vie­rung und blut­schä­di­gendes Poten­tial (u.a. Hämo­lyse, Koagu­la­tion) des Medi­zin­pro­duktes in einem ex vivo Expe­ri­ment (humanes Blut durch frei­wil­lige Spender)
  • In-Vitro-Zyto­to­xi­zi­täts- und Geno­to­xi­zi­täts­prü­fung (ISO 10993 – 5 / <USP 87> /ISO 10993 – 3) 
    • Zell­kultur-basie­rend wird das zell­schä­di­gende Poten­tial eines Medi­zin­pro­duktes bestimmt
    • Nach­weis von erbgut­schä­digten Eigen­schaften des Medizinproduktes
  • Proben­vor­be­rei­tung & Refe­renz­ma­te­ria­lien (ISO 10993 – 12)
  • Haut­rei­zung in vitro (ISO 10993 – 10) 
    • Haut-Irri­tie­rendes und ‑sensi­bi­li­sie­rendes Poten­tial eines Medi­zin­pro­duktes wird in einem in vitro Haut­mo­dell getestet
  • Sensi­bi­li­sie­rung der Haut und Reizung des Augen­epi­thels in vitro (OECD TG 442d/​e /OECD TG 460/492)

Physi­ka­li­sche und chemi­sche Charak­te­ri­sie­rung von Medizinprodukten

  • Belast­bar­keit
  • Chemi­sche Charak­te­ri­sie­rung (ISO 10993 – 18)
  • Charak­te­ri­sie­rung von Abbau­pro­dukten verschie­dener Mate­ria­lien (ISO 10993 – 9 / ‑13 / ‑14 / ‑15)
  • Duro­me­trie
  • Inte­grität des Filters
  • Kalo­ri­me­trie
  • Photo­lyse
  • Plas­to­me­trie
  • Prüfung von Ethy­len­oxid-Steri­li­sa­ti­ons­rück­ständen (ISO 10993 – 7)
  • Prüfung auf extrahierbare/​lösliche Stoffe (ISO 10993 – 17) 
    • Extra­hier­bare und lösliche Stoffe (polar / unpolar) aus dem Medi­zin­pro­dukt wird über chro­ma­to­gra­phi­sche Methoden aufge­trennt und mittels Massen­spek­tro­me­trie semi-quan­ti­tativ analysiert
  • Wasser­auf­nahme
  • Spek­tro­pho­to­me­trie

Beglei­tung der Entwick­lungs­phase & Know-How

  • Erstel­lung notwen­diger Doku­mente (inkl. projekt­be­glei­tender Entwicklungsdokumentation)
  • Entwurf von Proto­kollen für Labor­stu­dien in Über­ein­stim­mung mit den Anfor­de­rungen der Aufsichts­be­hörden (z. B. FDA, Ethik­kom­mis­sionen etc.)
  • Unter­stüt­zung bei Regu­la­to­ri­schen Themen und Compliance
  • Imple­men­tie­rung eines Entwick­lungs­pro­zess nach ISO 13485
  • Beglei­tung aller Aufgaben und Entschei­dungen bis zum Marktzugang
  • Klini­sche Bewer­tung (z.B. Clinical Evalua­tion Plan – CEP oder Clinical Evalua­tion Report – CER)
  • Biolo­gi­sche Bewer­tung (z.B. Biolo­gical Evalua­tion Plan – BEP oder Biolo­gical Evalua­tion Report – BER)
Benö­tigen Sie Unterstützung?

Bitte zögern Sie nicht, unser Team zu kontak­tieren. Wir beraten Sie gerne per Live-Chat oder per E‑Mail an pharma@​tentamus.​com

Wie unterstützt Tentamus Sie bei der Zertifizierung von Medizinprodukten?

Sie möchten Ihr Medi­zin­pro­dukt auf den Markt bringen? Medi­zin­pro­dukte dürfen in der EU nur auf den Markt gelangen, wenn sie eine CE-Kenn­zeich­nung besitzen. Diese wird nur erlangt, wenn alle Sicher­heits- und Leis­tungs­an­for­de­rungen erfüllt sind.

Diese Anfor­de­rungen vari­ieren nach Art und poten­zi­ellem Risiko des Produktes. Deswei­teren kann eine Zulas­sung auch nur befristet auf einen bestimmten Zeit­raum oder Sonder­zu­las­sungen erfolgen.

Um die Anfor­de­rungen für die Konfor­mität Ihrer Medi­zin­pro­dukte zu erfüllen, müssen die Produkte verschie­dene Tests und Prüfungen durch­laufen und bestehen. Gerne erstellt unser Team Ihnen einen indi­vi­du­ellen Test­plan für Ihr medi­zi­ni­sches Produkt. Wir unter­stützen Sie im Konfor­mi­täts­be­wer­tungs­pro­zess, inkl. Doku­men­ta­tion, Nach­weisen, Formu­lie­rung der Zweck­be­stim­mungen und Beglei­tung des Zerti­fi­zie­rungs­an­trages etc..

Für die wissen­schaft­lich abge­si­cherte Beur­tei­lung Ihrer Produkte erstellen wir aussa­ge­kräf­tige klini­sche und medi­zi­ni­sche Gutachten und tech­ni­sche Dokumentationen.

Zu unseren Services für die Zulas­sung zählen:

  • Aufbau von QM-Systemen (ISO 13485)
  • Biokom­pa­ti­bi­li­täts­be­wer­tung
  • Biolo­gical Evalua­tion Plan (BEP) / Report (BER)
  • Klas­si­fi­zie­rungs­ana­lysen und Abgrenzungsfragen
  • Klini­sche Bewer­tungen (CEP, CER)
  • Konfor­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fahren
  • Plan für die klini­sche Nachbeobachtung
  • Prüfungen auf Biokom­pa­ti­bi­lität / biolo­gi­sche Sicherheit
  • Risi­ko­ma­nage­ment
  • Zusam­men­fas­sung der klini­schen Sicher­heit und Leis­tungs­fä­hig­keit (SSCP)

Regulatorische Anforderungen
für Medizinprodukte

Am 26. Mai 2021 wurde die Medi­zin­pro­dukte­richt­linie (MDD) durch die neue Medi­zin­pro­duk­te­ver­ord­nung (MDR) ersetzt. Die MDR soll eine verbes­serte Version der MDD darstellen, wobei der Haupt­un­ter­schied darin besteht, dass die MDR als Verord­nung eine direkte Umset­zung in allen EU-Mitglied­staaten verlangt. Dies ermög­licht es der MDR, eine einheit­liche und faire Rege­lung für alle Mitglieds­staaten zu schaffen und die Stan­dards für Quali­täts- und Sicher­heits­maß­nahmen zu erhöhen.

Die MDR wird nicht nur auf alle EU-Mitglied­staaten ausge­weitet, sondern die darin enthal­tenen Leit­li­nien werden die Unter­nehmen auch dazu anhalten, Maßnahmen zu ergreifen und ihre derzei­tige Produkt­hy­giene und ‑sicher­heit zu verbes­sern, wodurch sich ihre Gesamt­stan­dards erheb­lich verbes­sern sollen.

Die Vorschriften der Verord­nung fordern von den Unter­nehmen, ihr Port­folio zu über­prüfen und die erfor­der­li­chen Ände­rungen vorzu­nehmen, um die Vorschriften einzuhalten.

Für Medi­zin­pro­dukte gelten eine Reihe von gesetz­li­chen Anfor­de­rungen, um die Gesund­heit der Anwender, Pati­enten und Dritte zu schützen.

Die wich­tigsten Anfor­de­rungen haben wir Ihnen hier aufgelistet:

  • Nach­weis eines dezi­dierten Prüf­planes nach DIN EN ISO 14155
  • Nach­weis der Sicher­heit des betref­fenden Produktes
  • Geneh­mi­gung der zustän­digen Bundes­ober­be­hörde BfArM (§ 22a MPG)
  • Zustim­mende Bewer­tung der Ethik-Kommission
  • Aufklä­rung und Einwil­li­gung des Patienten
  • Abschlusses einer Probandenversicherung

Qualitätsmanagement
für Medizinprodukte durch Tentamus

Damit Medi­zin­pro­dukte den vorge­ge­benen Stan­dards entspre­chen und eine hohe Qualität gewähr­leistet ist, ist es notwendig ein Quali­täts­ma­nage­ment System im eigenen Unter­nehmen aufzubauen.

Ob GMP, HACCP oder ISO – um im Dschungel von Regu­lie­rungen und Anfor­de­rungen den Über­blick zu behalten, unter­stützen die Medi­zin­pro­dukte-Experten der Tentamus Group Ihr Unter­nehmen mit folgenden Qualitätsmanagement-Services:

  • Durch­füh­rung von Auditierungen
  • Entwick­lung und Imple­men­tie­rung von QM-Systemen (nach ISO 13485) oder Über­prü­fung bereits etablierter Systeme
  • Praxis­ori­en­tierte Schu­lungen für Ihre Mitarbeiter
  • Über­nahme verant­wort­li­cher Positionen: 
    • Quali­täts­ma­nage­ment­be­auf­tragter (QMB)
    • Verant­wort­liche Person (nach Art. 15 MDR)
    • (EU)-Bevollmächtiger

Übersicht der
Labore für die Prüfung von Medizinprodukten

Folgende Labore aus der Tentamus Group bieten die Prüfung von Medi­zin­pro­dukten in Deutsch­land an:

Ihr Datenschutz ist uns wichtig
Wir benutzen auf unserer Website Cookies. Einige sind essenziell, während andere uns helfen, ihre Nutzererfahrung zu verbessern.
Datenschutzeinstellungen
Statistiken
Wir benutzen diese Technologien um die Nutzung dieser Website zu analysieren.
Kunden-Interaktion
Diese Technologien erlauben es Ihnen, uns über diese Website zu kontaktieren, z.B. über die Chat-Funktion.
Essenziell
Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu aktivieren.