Tentamus Center
for Food Fraud, TCF²

Food Fraud tritt nicht nur global auf. Die häufig hoch­kom­plexen inter­na­tio­nalen Liefer­ketten bieten mannig­fal­tige Gele­gen­heiten für Betrüger. Verfäl­schungen können auf verschie­dene Arten erfolgen bzw. verschie­dene Aspekte der Auslo­bung eines Arti­kels können verfälscht sein. So kann eine Lebens­mit­tel­ver­fäl­schung z.B. die Zusam­men­set­zung oder die Herkunft eines Lebens­mit­tels betreffen.

Um dieser komplexen Heraus­for­de­rung Rech­nung zu tragen, wurde das Tentamus Center for Food Fraud, kurz TCF², gegründet. Das TCF² bündelt nicht nur die verschie­densten analy­ti­schen Möglich­keiten des inter­na­tio­nalen Netz­werkes der Tentamus Labore. Wir nutzen auch das interne Tentamus Audi­toren-Netz­werk, um unseren Kunden zum Beispiel bei der Iden­ti­fi­zie­rung der Schwach­stellen in den Liefer­ketten zu unter­stützen und präven­tive Maßnahmen einzuführen.

Welche Formen des Lebens­mittel­betrugs gibt es?

Lebens­mit­tel­ver­fäl­schungen erfolgen gezielt zur Täuschung von Zwischen­händ­lern und Verbrau­chern, um minder­wer­tige Ware teurer verkaufen zu können. Verfäl­schungen können auf verschie­dene Weise erfolgen:

  • Verdün­nung, z.B. Honig mit Sirup, Kalt­ge­presstes Olivenöl mit minder­wer­tigen Oliven- oder Frem­dölen, Wässe­rung von Saft, Robusta in Arabica Kaffee, Oliven­blätter in Oregano
  • Austausch, z.B Färber­distel statt Safran
  • Erhö­hung des quali­täts­be­stim­menden Para­me­ters z.B. nach Verdün­nung (Melamin in Milch zur Erhö­hung des Stickstoffanteils)
  • Falsch­de­kla­ra­tion der Herkunft, z.B. statt teurem kalt­ge­presstem Olivenöl aus Italien wir güns­ti­geres Olivenöl aus Tune­sien einge­setzt oder zugemischt
  • Falsch­de­kla­ra­tion der Tierart, halal, kosher (Pfer­de­fleisch­skandal)
  • Auslo­bung konven­tio­neller Lebens­mittel als Bio-Ware

Welche Lebensmittel sind besonders durch Lebens­mittel­betrug gefährdet?

Gene­rell besteht bei nahezu jedem Lebens­mittel ein gewisses Poten­tial für Verfäl­schungen und Lebens­mit­tel­be­trug. Lukrativ sind insbe­son­dere vergleichs­weise hoch­prei­sige Produkte, bei denen durch Verfäl­schung eine massive Erhö­hung des Gewinns möglich ist.

Einige Beispiele sind im Folgenden aufgezählt:

  • Olivenöl
    • Zusatz von oder voll­stän­diger Ersatz durch minder­wer­tige Quali­täten (z.B. raffi­niertes Öl, lampant) zu Olivenöl nativ extra von oder voll­stän­diger Ersatz durch güns­ti­gere Frem­döle, z.B. Sonnenblumenöl
    • Zusatz von oder voll­stän­diger Ersatz einer hoch­prei­sigen Herkunft (z.B. Italien) durch eine güns­ti­gere, z.B. Tunesien
  • Honig
    • Zusatz von Zucker­si­rupen zum Strecken
  • Tees, Kräuter & Gewürze
    • Zusatz von oder Ersatz mit anderen Pflan­zen­ma­te­rials, z.B. Oliven­blätter in Oregano, Färber­distel statt Safran, Fremd­pflanzen in (Kräuter-)Tee, Austausch natür­li­chen Vanil­lins aus der Schote mit künst­li­chem Vanillin
  • Frucht­saft
    • Zusatz güns­ti­gerer Fremdsäfte
    • Wässe­rung und Zuckerzusatz
  • Aromen
    • Ersatz natür­li­cher mit synthe­ti­schen Aromen
  • Agaven­sirup
    • Zusatz von Zucker
  • Tier­futter
    • Falsche Tier- oder Pflanzenart
  • Fleisch & Fisch
    • Falsche Tierart
    • Wasser­zu­satz
    • Zusatz unzu­läs­siger Stoffe zur Farb­ge­bung bzw. ‑erhal­tung
  • Spiri­tuosen & Wein
    • Illegal herge­stellter Alkohol
    • Diethy­len­glykol in Wein
    • Geogra­phi­sche Herkunft
    • Rebsorte

Welche Gefahren ergeben sich aus Food Fraud?

Food Fraud oder Lebens­mit­tel­be­trug ist eine Art der Täuschung. In den meisten Fällen resul­tiert Food Fraud in finan­zi­ellem Betrug: der Kunde wird getäuscht und zahlt seinem Liefe­ranten für ein minder­wer­tiges Produkt zu viel Geld. Eine Beein­träch­ti­gung der Gesund­heit für Verbrau­cher ist meist jedoch nicht zu befürchten. Es gibt jedoch auch Fälle, bei denen der Aspekt der Lebens­mit­tel­si­cher­heit (Food Safety) über­wiegt. Beispiele hierfür sind Methanol in Spiri­tuosen, Melamin in Milch oder gesund­heits­schäd­liche Farb­stoffe in Gewürzen.

Rechtliche Grundlage
zum Lebensmittelbetrug

Die seit 14. Dezember 2019 geltende Kontroll­ver­ord­nung VO (EU) 2017/625 löst die bis dahin geltende VO (EG) Nr. 882/2004 ab und rückt die Bekämp­fung von Food Fraud stärker in den Fokus der Kontroll­stra­te­gien. So soll die risi­ko­ori­en­tierte Kontrolle nicht nur unter dem Aspekt Lebens­mit­tel­si­cher­heit, sondern auch bezüg­lich Lebens­mit­tel­be­trugs ausge­richtet sein. Ferner wurde die Schaf­fung von Refe­renz­zen­tren auf euro­päi­scher Ebene für die Bereiche Echt­heit und Inte­grität der Lebens­mit­tel­kette ermög­licht. So wird die Aufde­ckung von Betrugs­fällen und die Einhal­tung von Lebens­mit­tel­stan­dards erleich­tert und dem Thema Food Fraud im Lebens­mit­tel­recht mehr Gewicht verliehen.

HACCP, VACCP und TACCP
für mehr Lebens­mittel­sicherheit

HACCP, VACCP und TACCP sind Kontroll­me­cha­nismen, die im Herstel­lungs­pro­zess und in der Liefer­kette von Lebens­mit­teln helfen, Prozesse zu über­wa­chen und Lebens­mit­tel­stan­dards durchzusetzen.

HACCP (Hazard Analysis Critical Control Points) ist ein Werk­zeug aus dem Bereich der Lebens­mit­tel­si­cher­heit. Durch konse­quente Anwen­dung und Einhal­tung der HACCP-Richt­li­nien werden poten­ti­elle Gefahren, die sich an verschie­denen Stellen des Produk­ti­ons­pro­zesses einschlei­chen können, vermieden. Ein Beispiel hierfür ist die Kontrolle der Einhal­tung der Kühl­kette bei leicht verderb­li­chen Lebens­mit­teln. So kann die Verkehrsfä­hig­keit des Lebens­mit­tels sicher­ge­stellt werden.

Analog zum HACCP findet im Bereich Produkt­si­cher­heit (Food Defense) das soge­nannte TACCP (Threat Assess­ment Critical Control Points) Anwen­dung. TACCP hat zum Ziel, das Risiko bewusst herbei­ge­führter Konta­mi­na­tionen des Produktes zu minimieren.

Für den Bereich Food Fraud kommt die Schwach­stel­len­ana­lyse (VACCP, Vulnera­bi­lity Assess­ment Critical Control Points) zum Einsatz. Hierbei wird die Liefer­kette eines Produktes genau unter die Lupe genommen. Dabei wird auch die Zusam­men­set­zung eines Produktes betrachtet. Es wird unter­sucht, aus welchen Rohstoffen das Produkt besteht und auch, woher die Rohstoffe stammen. Dabei können sowohl die poli­ti­sche Lage im Herkunfts­land also auch das dortige Wetter (wetter­be­dingte Ernte­schäden) das Risiko für Food Fraud erhöhen. Auch die Bezie­hung zum Liefe­ranten des jewei­ligen Rohstoffes wird betrachtet. Besteht diese schon über einen langen Zeit­raum? Gab es in der Vergan­gen­heit bereits Probleme? Wie wurde mit dem Problem umge­gangen? Im Rahmen der Schwach­stel­len­ana­lyse werden noch viele weitere Aspekte betrachtet und gewichtet, um die Rohstoffe zu iden­ti­fi­zieren, die ein hohes Risiko für Food Fraud aufweisen. Hierfür wird gezielt eine Vermei­dungs­stra­tegie gegen Lebens­mit­tel­be­trug entwi­ckelt und umge­setzt. Neben Audits beim Liefe­ranten bietet insbe­son­dere die Analytik leis­tungs­fä­hige Optionen zur Erken­nung von Food Fraud. Schließ­lich kann auch der beste Liefe­rant seiner­seits Opfer von Food Fraud geworden sein und unwis­sent­lich verfälschte Ware weitergeben.

TCF² - Besonderheiten, Zielgruppe & Vorteile

Das TCF² steht als zentraler Ansprech­partner für Fragen zum Thema Food Fraud zur Verfü­gung. Dafür nutzen wir das Netz­werk von über 80 Stand­orten welt­weit. Dies ermög­licht uns räum­liche Nähe zu unseren Kunden, ohne dabei auf umfas­sende analy­ti­sche Möglich­keiten verzichten zu müssen.

Das TCF² bietet über das Labor­netz­werk der Tentamus Gruppe viel­fäl­tige analy­ti­sche Dienst­leis­tungen rund um das Thema Lebens­mit­tel­be­trug an. Unser Ziel ist es unseren Kunden eine neutrale Entschei­dungs­basis aufgrund valider Daten zur Authen­ti­zität ihrer Produkte bereit­zu­stellen. Dies ist glei­cher­maßen inter­es­sant für den Retail sowie andere Akteure entlang der Wert­schöp­fungs­kette (Zulie­ferer, Impor­teure, Expor­teure, usw.), um Food Fraud wirkungs­voll zu bekämpfen und finan­zi­ellen Schaden abzuwenden.

Durch persön­liche Kommu­ni­ka­tion mit unseren Kunden gewähr­leisten wir die best­mög­liche Bear­bei­tung Ihrer Frage­stel­lung. Mit unserem welt­um­span­nenden Netz­werk, bestehend aus über 80 Stand­orten, sind wir stets in Ihrer Nähe.

Laboranalysen zur Aufdeckung von Food Fraud

Das TCF² bietet Analytik mit modernsten Mess­in­stru­menten, um die Authen­ti­zität Ihrer Produkte zu belegen und Lebens­mit­tel­be­trug aufzudecken.

Isoto­pen­ver­hält­nis­mas­sen­spek­tro­me­trie (IRMS, SIRA)

Bei dieser Methode schauen wir uns die natür­lich vorkom­menden stabilen Isotope verschie­dener Elemente in Lebens­mit­teln an. Meist kommen dabei Isotope des Kohlen­stoffs (13C), Stick­stoffs (15N), Wasser­stoffs (2H) sowie Sauer­stoffs (18O) zum Einsatz. Anhand des Anteils dieser Isotope im Verhältnis zu den in der Natur häufigsten Isotopen, z.B. 13C/12C, lässt sich auf die Herkunft (bota­nisch oder geogra­phisch), Zumi­schungen oder auch Produk­ti­ons­modus schließen. Beispiele für die Anwen­dung sind:

  • Erken­nung der Zumi­schung von Zucker aus Mais- oder Zucker­rohr zu Honig mittels des Verhält­nisses von 13C/12C
  • Unter­schei­dung konven­tio­nell produ­zierter Lebens­mittel, z.B. Schwei­ne­fleisch oder auch pflanz­li­ches Mate­rial, anhand des 15N/14N-Verhält­nisses
  • Detek­tion der Wässe­rung von Saft durch Messung der 2H/1H und 18O/16O-Verhält­nisse

Kern­ma­gnet­re­so­nanz­spek­tro­skopie (NMR)

Diese Technik setzen wir sowohl ziel­ge­richtet als auch nicht-ziel­ge­richtet für soge­nannte Finger­ab­druck-Analytik ein. Eine ziel­ge­rich­tete Anwen­dung ist beispiels­weise die Detek­tion von Anteilen güns­tigen Robusta-Kaffees in teurem Arabica-Kaffee. Analy­ti­sche Finger­ab­drücke wiederum kommen bei der Analyse von Honig, Agaven­sirup und auch Olivenöl zum Einsatz. Analy­ti­sche Finger­ab­drücke ermög­li­chen sowohl Erkennt­nisse zur Verfäl­schung durch Zumi­schung aber auch zur Herkunft einer Probe.

Hoch­auf­lö­sende Massenspektrometrie

Bei dieser, in der Lebens­mit­tel­ana­lytik noch recht neuen Technik werden, ähnlich wie bei NMR, analy­ti­sche Finger­ab­drücke der gemes­senen Proben erstellt. Eine Anwen­dung stellt die Detek­tion von Sirup-Zumi­schungen zu Honig dar. Durch den Vergleich der Daten vieler verschie­dener Sirupe mit denen von einer großen Anzahl authen­ti­scher Honige ist es uns möglich, Verfäl­schungs­marker für eine Zumi­schung heraus­zu­ar­beiten und in unbe­kannten Honig­proben nachzuweisen.

Triple Quadrupol Massenspektrometrie

Diese Technik setzen wir ein, um ziel­ge­richtet bekannte Substanzen zu detek­tieren, die im Rahmen von Verfäl­schungen vorkommen können. Darunter fallen z.B. verschie­dene Farb­stoffe, wie die Sudan-Farbstoffe.

Next Genera­tion Sequen­cing (NGS)

Beim NGS handelt es sich um eine mole­ku­lar­bio­lo­gi­sche Methode. Die in einer Probe enthal­tenen DNA wird zunächst in kleine Teile zerschnitten“. Von den auf diese Weise erhal­tenen DNA-Bruch­stü­cken wird eine Viel­zahl an Kopien erstellt (Ampli­fi­ka­tion) und schließ­lich wieder zu voll­stän­digen DNA-Strängen zusam­men­ge­setzt. Die so erhal­tenen DNA-Stränge werden dann mit Daten in einer Daten­bank, die Infor­ma­tionen zu über 200.000 Spezies erhält. Im Gegen­satz zur PCR (Poly­me­rase Chain Reac­tion) können wir mittels NGS auch Mischungen verschie­dener Arten bear­beiten. Ein Anwen­dungs­bei­spiel ist die Unter­su­chung von Oregano auf Fremd­pflan­zen­ma­te­rial, z.B. Oliven­blät­tern. Im Bereich Tier­futter analy­sieren wir das Tier­futter auf Fleisch aus anderen als den gekenn­zeich­neten Tierarten.

PCR

Auch bei der PCR (Poly­me­rase Chain Reac­tion) handelt es sich um eine mole­ku­lar­bio­lo­gi­sche Methode. Im Gegen­satz zu NGS wird aber nur hinsicht­lich eines einzelnen Para­me­ters geprüft. Dies ist z.B. sinn­voll, wenn auf die Anwe­sen­heit von Aller­genen unter­sucht werden soll, z.B. Hasel­nuss. Es kommt vor, dass z.B. Nuss­pasten hoch­wer­tiger Nüsse mit güns­ti­geren Nüssen verfälscht wird. In diesem Fall kann zu dem Food Fraud Aspekt ganz schnell ein Fall für die Lebens­mit­tel­si­cher­heit werden, da von Aller­gien betrof­fene Konsu­menten durch den Verzehr ernst­haft zu Schaden kommen können.

Wie schütze ich mein Unternehmen vor Food Fraud?

Das Tentamus Center for Food Fraud unter­stützt Ihr Unter­nehmen dabei, sich vor Food Fraud zu schützen.

Wie machen wir das? Zunächst lernen wir Ihr Unter­nehmen besser kennen! Dazu möchten wir von Ihnen wissen:

  • Welche Produkte befinden sich in Ihrem Portfolio?
  • Welche Posi­tion in der Liefer­kette nehmen Sie ein?
  • Sind Sie neu im Thema Authen­ti­zität oder schon ein alter Hase“?
  • Sind Sie ein Start-up oder etabliert und verfügen bereits über ein System, das Sie prüfen lassen wollen?
  • Oder benö­tigen Sie einen Über­blick oder auch Detail­in­for­ma­tionen zu den analy­ti­schen Optionen?
Wir bieten Ihnen maßge­schnei­derte Lösungen und passen unsere Leis­tungen in enger Abstim­mung mit Ihnen an Ihre Anfor­de­rungen an. So unter­stützen Sie bei der Einrich­tung Ihres Schutz­schildes gegen Lebensmittelbetrug.

Wir unterstützen Sie gerne in folgenden Bereichen

Bera­tung

  • VACCP
  • Kontroll­punkte
  • Spezi­fi­ka­tionen
  • Vermei­dungs­stra­te­gien
  • IFS und andere Standards

Analytik

  • Welche Analytik wofür
  • Grenzen der Analytik
  • Durch­füh­rung der Analytik

IFS und andere Industriestandards

  • Audits
  • VACCP
  • Entwick­lung von Vermeidungsstrategien
Ihr Datenschutz ist uns wichtig
Wir benutzen auf unserer Website Cookies. Einige sind essenziell, während andere uns helfen, ihre Nutzererfahrung zu verbessern.
Datenschutzeinstellungen
Statistiken
Wir benutzen diese Technologien um die Nutzung dieser Website zu analysieren.
Kunden-Interaktion
Diese Technologien erlauben es Ihnen, uns über diese Website zu kontaktieren, z.B. über die Chat-Funktion.
Essenziell
Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu aktivieren.