Kennzeichnung von
Kosmetik-Produkten

Laut Artikel 2 der Verord­nung (EG) Nr. 1223/2009 handelt es sich bei Kosmetik um Produkte, die mit dem Äußeren (z.B. Haut, Haare, Lippen usw.) oder den Zähnen und Schleim­häuten in Berüh­rung kommen, um diese zu reinigen, parfü­mieren, das Aussehen zu ändern, sie zu beschützen, den Körper­ge­ruch zu beein­flussen oder sie in einem guten Zustand zu halten. Die Angaben auf der Verpa­ckung infor­mieren Verbrau­cher über Inhalt­stoffe, das Mindest­halt­bar­keits­datum usw. und beein­flusst so auch die Kaufentscheidung.

Die Kenn­zeich­nungs­vor­schriften für Kosmetik stellen auch für Mitar­beiter aus dieser Branche eine Heraus­for­de­rung dar.

Welche Angaben müssen auf das Kosmetik-Produkt?

Laut Artikel 19 der Verord­nung über kosme­ti­sche Mittel müssen die folgenden Angaben unver­wischbar, leicht lesbar und deut­lich auf der Verpa­ckung bzw. dem Etikett stehen:

  • Name oder Firma mit Anschrift
  • Bei impor­tierten Kosmetik-Produkten das Ursprungsland
  • Nennin­halt zur Zeit der Abfül­lung als Gewichts- oder Volumenangabe
  • Mindest­halt­bar­keits­datum oder Period After Opening (PAO)
  • beson­deren Vorsichts­maß­nahmen für den Gebrauch
  • Char­gen­nummer oder Zeichen zur Identifizierung
  • Verwen­dungs­zweck
  • Liste der Bestand­teile in der Landes­sprache mit der Über­schrift Ingre­dients“

Die Inhalts­stoffe von Kosmetik-Produkten werden nach der soge­nannten INCI (englisch: Inter­na­tional Nome­n­cla­ture of Cosmetic Ingre­dients, deutsch: Inter­na­tio­nale Nomen­klatur für kosme­ti­sche Inhalts­stoffe) gekennzeichnet.

Recht­liche Vorgaben zur Kenn­zeich­nung von Kosmetik

Kosmetik unter­liegt in der EU verschie­denen gesetz­li­chen Vorschriften, welche einge­halten werden müssen, damit die Produkte sicher auf dem Markt plat­ziert werden können. Zu den gesetz­lich geltenden Verord­nungen in Bezug auf die Kenn­zeich­nung gehören:

So unter­stützt Sie die Tentamus Group bei der Kenn­zeich­nung von Kosmetik-Produkten

Das Team für kosme­ti­sche Produkte bei der Tentamus Group sind Experten im Bereich der Kenn­zeich­nungs­vor­schriften und stets auf dem neuesten Stand der gesetz­li­chen Anfor­de­rungen. Wir beraten Sie praxisnah und fach­ge­recht, unter­stützen Sie bei allen Frage­stel­lungen rund um die Kenn­zeich­nung Ihrer Produkte und über­prüfen diese und ihre Bestand­teile analytisch.

Sie benötigen Hilfe?
Kontaktieren Sie unsere Experten:

cosmetics@​tentamus.​com
+49 30 20 60 38 230

Kennzeichnung von
Lebensmitteln

Verkehrsfä­hige Lebens­mittel benö­tigen eine korrekte Kenn­zeich­nung. Das heißt, alle Angaben auf der Verpa­ckung müssen in Über­ein­stim­mung mit den geltenden gesetz­li­chen Verord­nungen und Richt­li­nien sein. Auch in der Lebens­mit­tel­branche stellt dies Hersteller und Inver­kehr­bringer vor große Heraus­for­de­rungen, da es hier je nach Klasse von Lebens­mit­teln viele Ausnahmen, spezi­elle Rege­lungen und auch immer mal Neue­rungen gibt.

Kenn­zeich­nungs­pflichten für Lebensmittel

Die Verord­nung (EU) Nr. 1169/2011, Lebens­mit­tel­in­for­ma­ti­ons­ver­ord­nung (LMIV), legt Anfor­de­rungen für die Lebens­mit­tel­kenn­zeich­nung fest und in Artikel 9 befindet sich ein Verzeichnis der verpflich­tenden Angaben, welche die folgenden umfasst:

  • Bezeich­nung des Lebensmittels
  • Zuta­ten­ver­zeichnis mit der Über­schrift Zutaten“
  • Aller­gene müssen hervor­ge­hoben werden
  • Netto­füll­menge
  • Mindest­halt­bar­keits­datum oder Verbrauchsdatum
  • Anwei­sungen zur Aufbe­wah­rung und Verwendung
  • Name oder Firma mit Anschrift
  • Ursprungs­land für nach Artikel 26 vorge­se­hene Produkte
  • Gebrauchs­an­lei­tung
  • Nähr­wert­kenn­zeich­nung

Die verpflich­tenden Infor­ma­tionen müssen für den Verbrau­cher lesbar und verständ­lich, sowie gut sichtbar und ggf. dauer­haft ange­bracht sein.

Recht­liche Vorgaben zur Kenn­zeich­nung von Lebensmitteln

Die verpflich­tende Kenn­zeich­nung von Lebens­mittel ist durch EU-Recht vorge­geben, sodass es einheit­liche gesetz­liche Rege­lungen für die Mitglieds­staaten gibt. Zu den gültigen Verord­nungen gehören:

  • Verord­nung (EU) Nr. 1169/2011 (LMIV) über die allge­meinen Kenn­zeich­nungs­vor­schriften für Lebens­mittel. In dieser Verord­nung ist fest­ge­legt, welche Infor­ma­tionen mindes­tens verpflich­tend sind.
  • Verord­nung (EG) Nr. 834/2007 über die Kenn­zeich­nung von biologischen/​ökolo­gi­schen Erzeug­nissen. Hier wird beispiels­weise fest­ge­legt, dass die Code­nummer der Bio-Kontroll­stelle eine verpflich­tende Angabe ist.
  • Verord­nung (EG) Nr. 1924/2006 über nähr­wert- und gesund­heits­be­zo­gene Angaben über Lebens­mittel. Hier befinden sich z.B. im Anhang zuge­las­sene nähr­wert­be­zo­gene Angaben, welche verwendet werden dürfen, wenn Sie die zuge­hö­rigen Bedin­gungen erfüllen.
  • Verord­nung (EU) Nr. 2015/2283 über neuar­tige Lebens­mittel, auch Novel Food genannt. Die Verord­nung geht auf die spezi­ellen Anfor­de­rungen und Begriffs­be­stim­mungen von Novel Food ein.
  • Verord­nung (EU) Nr. 2017/2470 über zuge­las­sene neuar­tige Lebens­mittel. In dieser Unions­liste befinden sich alle zuge­las­senen Novel Foods, welche unter den zuge­hö­rigen Bedin­gungen in den Verkehr gebracht werden dürfen.

So unter­stützt Sie Tentamus bei der Kenn­zeich­nung von Lebensmitteln

Die Mitar­beiter der Tentamus Group im Bereich Lebens­mit­tel­kenn­zeich­nung sind Experten, die Über­prü­fungen in Über­ein­stim­mung mit allen rele­vanten Vorschriften für Lebens­mittel durchführen.

Durch die welt­weit agie­renden Labore sind wir in der Lage Sie inter­na­tional bei der Prüfung für die folgenden Länder zu unterstützen:

  • Austra­lien
  • Belgien
  • Bulga­rien
  • China
  • Däne­mark
  • Deutsch­land
  • Frank­reich
  • Estland
  • Finn­land
  • Grie­chen­land
  • Italien
  • Kanada
  • Kroa­tien
  • Lett­land
  • Litauen
  • Luxem­burg
  • Molda­wien
  • Nieder­lande
  • Norwegen
  • Öster­reich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumä­nien
  • Schweden
  • Schweiz
  • Slowakei
  • Spanien
  • Tsche­chien
  • UK
  • Ungarn
  • USA
  • Zypern

Unsere Experten bilden sich stetig weiter, sodass Sie immer auf dem neuesten Stand der Rechts­vor­schriften sind und stehen Ihnen jeder­zeit mit fach­kun­diger Bera­tung zur Seite.

Neben der Kenn­zeich­nungs­prü­fung prüfen wir auch Ihre Spezi­fi­ka­tionen und Doku­mente. Wir über­setzen diese bei Bedarf, begleiten Sie bei der Erstel­lung von Dekla­ra­ti­ons­ent­würfen und bestä­tigen die Infor­ma­tionen auf der Verpa­ckung (wie z.B. die Nähr­werte und Angaben zu den Zutaten) durch analy­ti­sche Tests. Ebenso über­prüfen wir das ange­ge­bene Mindest­halt­bar­keits­datum oder Verbrauchs­datum und testen Ihre Lebens­mittel auf Allergene.

Außerdem unter­stützen wir Sie auch bei frei­wil­ligen Angaben, wie dem Nutri-Score und dem Eco-Score.

Sie benötigen Hilfe?
Kontaktieren Sie unsere Experten:

labelling@​tentamus.​com
+49 30 20 60 38 230

Kennzeichnung von
Nahrungs­ergänzungs­mitteln

Nahrungs­er­gän­zungs­mittel gehören zu den Lebens­mit­teln und werden nach der Nahrungs­er­gän­zungs­mit­tel­ver­ord­nung (NemV) wie folgt definiert:

  • Sie sind dazu bestimmt die Ernäh­rung zu ergänzen, beispiels­weise mit Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Sie bestehen aus Nähr­stoffen oder sons­tigen Stoffen mit ernäh­rungs­spe­zi­fi­scher oder physio­lo­gi­scher Wirkung und liegen in konzen­trierter Form vor.
  • Sie werden in dosierter Form aufgenommen.

Für die korrekte Kenn­zeich­nung von Nahrungs­er­gän­zungs­mit­teln sind Hersteller und Vertreiber verantwortlich.

Welche Angaben müssen auf Nahrungsergänzungsmittel?

Da Nahrungs­er­gän­zungs­mittel zu Lebens­mit­teln gehören, ist die Verord­nung (EU) 1169/2011 zur Kenn­zeich­nung anzu­wenden. Hier sind in Artikel 9 die verpflich­tenden Angaben zur Kenn­zeich­nung zu finden:

  • Die Bezeich­nung des Nahrungsergänzungsmittels
  • Eine Zuta­ten­liste
  • Hinweis zu Stoffen, die Aller­gien und Unve­träg­lich­keiten auslösen können
  • Die Menge von bestimmten Zutaten oder Klassen von Zutaten in %
  • Die Netto­füll­menge
  • Das Mindest­halt­bar­keits­datum
  • Hinweise zur Aufbe­wah­rung und Verwendung
  • Firmen­name und Anschrift
  • Ursprungs­land oder Herkunfts­land laut Artikel 26
  • Gebrauchs­an­lei­tung
  • Nähr­wert­an­gaben

Außerdem sind die folgenden Infor­ma­tionen laut NemV verpflich­tend auf der Verpa­ckung anzugeben:

  • Für die Bezeich­nung des Lebens­mit­tels muss das Wort Nahrungs­er­gän­zungs­mittel“ ange­geben werden
  • Name(n) der Nähr­stoffe oder Substanzen, die das Produkt charak­te­ri­sieren und eine ernäh­rungs­phy­sio­lo­gi­sche und/​oder physio­lo­gi­sche Wirkung haben (z.B. bestimmte Vitamine oder Mineralstoffe)
  • Die Menge, die für den tägli­chen Verzehr empfohlen wird
  • Der Warn­hin­weis: Die ange­ge­bene empfoh­lene tägliche Verzehr­menge darf nicht über­schritten werden.“
  • Eine Erklä­rung, dass Nahrungs­er­gän­zungs­mittel nicht als Ersatz für eine ausge­wo­gene und abwechs­lungs­reiche Ernäh­rung verwendet werden sollten
  • Ein Warn­hin­weis, dass das Produkt außer­halb der Reich­weite von Klein­kin­dern gela­gert werden muss

Recht­liche Vorgaben zur Kenn­zeich­nung von Nahrungsergänzungsmitteln

Inner­halb der EU gibt es für Nahrungs­er­gän­zungs­mittel geltende Verord­nungen und Richtlinien:

  • In Verord­nung (EG) Nr. 1924/2006 befinden sich geneh­migte nähr­wert- und gesund­heits­be­zo­gene Angaben, auch Health Claims genannt, welche auf dem Etikett verwendet werden dürfen.
  • In der Verord­nung (EU) 432/2012 sind alle in der EU zuge­las­senen Gesund­heits­an­gaben, welche die Redu­zie­rung eines Krank­heits­ri­sikos oder die Entwick­lung und Gesund­heit von Kindern betreffen und deren Bedin­gungen zu finden.
  • Verord­nung (EU) Nr. 2015/2283 über neuar­tige Lebens­mittel, auch Novel Food genannt. Die Verord­nung geht auf die spezi­ellen Anfor­de­rungen und Begriffs­be­stim­mungen von Novel Food ein.
  • Verord­nung (EU) Nr. 2017/2470 über zuge­las­sene neuar­tige Lebens­mittel. In dieser Unions­liste befinden sich alle zuge­las­senen Novel Foods, welche unter den zuge­hö­rigen Bedin­gungen in den Verkehr gebracht werden dürfen.
  • Nahrungs­er­gän­zungs­mit­tel­ver­ord­nung, welche die Richt­linie 2002/46/EG für das deut­sche Gesetz umsetzt. Hier sind speziell für Nahrungs­er­gän­zungs­mittel geltende Kenn­zeich­nungs­vor­schriften zu finden, sowie die Anzei­ge­pflicht für Nahrungs­er­gän­zungs­mittel, die in Deutsch­land in den Verkehr gebracht werden.

So unter­stützt Sie Tentamus bei der Kenn­zeich­nung von Nahrungsergänzungsmitteln

Die Tentamus Group hat ein inter­na­tio­nales Kenn­zeich­nungs­team zusam­men­ge­stellt, das Sie bei allen Fragen rund um die Kenn­zeich­nung von Nahrungs­er­gän­zungs­mit­teln unter­stützt. Das Team ist dank regel­mä­ßiger Weiter­bil­dungen immer auf dem aktu­ellen Stand recht­li­cher Neue­rungen und berät Sie gerne.

Eine beson­dere Heraus­for­de­rung stellen immer wieder Health Claims dar. Aber seien Sie unbe­sorgt, unser Team ist hier fach­kundig und lässt Sie nicht im Stich.

Außerdem bieten wir Ihnen das komplette Spek­trum für die Analyse Ihrer Produkte. Wir stehen Ihnen gern bera­tend bezüg­lich Höchst­grenzen für Rück­stände und Konta­mi­nanten, sowie evtl. verbo­tenen Inhalt­stoffen zur Seite.

Nahrungs­er­gän­zungs­mittel werden beson­ders häufig auf Online-Platt­formen verkauft. Auch hier gibt es einiges zu beachten und die im Einzel­handel geltenden Vorschriften eben­falls einzu­halten. Damit Sie Ihre Produkte auch online sicher und korrekt verkaufen können, Ihre Produkte nicht gesperrt oder evtl. sogar zurück­ge­rufen werden müssen, bieten wir einen beson­deren Service für Produkte in Online-Shops.

Sie benötigen Hilfe?
Kontaktieren Sie unsere Experten:

labelling@​tentamus.​com
+49 30 20 60 38 230

Kennzeichnung von
Futtermitteln

Futter­mittel unter­liegen in der EU einer Viel­zahl von Vorschriften und Kontrollen, um sichere und quali­tativ hoch­wer­tige Produkte für Nutz- und Heim­tiere gewähr­leisten zu können. So auch die Kenn­zeich­nung von Futter­mit­teln und Tier­futter, welche unter die Sorg­falts­pflicht von Herstel­lern und Vertrei­bern fällt.

Welche Angaben müssen auf Futtermittel?

Die für die Zulas­sung von Futter­mittel verpflich­tenden Angaben sind in der Futter­mit­tel­ver­ord­nung Verord­nung (EG) Nr. 767/2009 zu finden und umfassen laut Artikel 15:

  • Die Futter­mit­telart (Einzel­fut­ter­mittel, Allein­fut­ter­mittel, Ergänzungsfuttermittel)
  • Name oder Firma mit Anschrift
  • Zulas­sungs­nummer des Betriebes falls vorhanden
  • Kenn­nummer der Partie oder des Loses
  • Netto­masse bzw. Nettovolumen
  • Liste der Futter­mit­tel­zu­satz­stoffe mit der Über­schrift Zusatz­stoffe“
  • Feuch­te­ge­halt

In den darauf­fol­genden Arti­keln der Futter­mit­tel­ver­ord­nung sind noch weitere obli­ga­to­ri­sche Angaben für die einzelnen Futter­mit­tel­arten zu finden. So muss beispiels­weis bei Einzel- und Misch­fut­ter­mittel die Tierart, für die das Produkt bestimmt ist, auf der Verpa­ckung vermerkt werden.

Recht­liche Vorgaben zur Kenn­zeich­nung von Futtermitteln

Für Futter­mittel gibt es auf natio­naler und euro­päi­scher Ebene geltende Vorschriften. Diese betreffen unter anderem erlaubte Futter­mit­tel­zu­satz­stoffe und Empfeh­lungen für die Nähr­stoff­zu­sam­men­set­zung. Im Folgenden sind die wich­tigsten Verord­nungen des Futter­mit­tel­rechts aufgelistet:

  • Verord­nung (EG) Nr. 767/2009: Die Verord­nung regelt neben der Kenn­zeich­nung noch weitere Anfor­de­rungen, wie z.B. den Gehalt an Zusatz­stoffen zum Inver­kehr­bringen von Futtermitteln.
  • FEDIAF: Diese Leit­linie enthält den Nähr­stoff­be­darf von Hunden und Katzen und gibt Empfeh­lungen für nahr­haftes Tierfutter.

So unter­stützt Sie Tentamus bei der Kenn­zeich­nung von Futtermitteln

Um den hohen Sicher­heits­stan­dard bei Futter gerecht zu werden, benö­tigen Sie einen kompe­tenten Partner an Ihrer Seite. Die Tentamus Group ist Ihr Partner, wenn es um die Kenn­zeich­nung, Analyse und Bera­tung für Zulas­sung und Inver­kehr­bringen von Futter­mit­teln geht. Die jahre­lange Erfah­rung unserer fach­kun­digen Experten ermög­licht es Ihnen Ihre Produkte sicher und quali­tativ hoch­wertig auf den Markt zu bringen.

Sie benötigen Hilfe?
Kontaktieren Sie unsere Experten:

labelling@​tentamus.​com
+49 30 20 60 38 230

Kennzeichnung von
Medizinprodukten und Arzneimitteln

Medi­zin­pro­dukte und Arznei­mittel haben sehr hohe Sicher­heits­an­for­de­rungen und müssen korrekt klas­si­fi­ziert bzw. zuge­lassen werden. So birgt die Kenn­zeich­nungs­prü­fung von Medi­zin­pro­dukten und Arznei­mit­teln viele Heraus­for­de­rungen, welche Sie mit uns meis­tern können.

Welche Angaben müssen auf Medizinprodukte?

Die Kenn­zeich­nung von Medi­zin­pro­dukten ist in der Verord­nung (EU) 2017/745 fest­ge­legt, wobei die folgenden Angaben verpflich­tend sind:

  • Name oder Handels­name des Produktes
  • Erfor­der­liche Angaben, aus denen der Verbrau­cher schließen kann, worum es sich handelt
  • Name und Anschrift des Herstellers
  • Falls Sitz des Herstel­lers außer­halb der EU ist, müssen Name und Anschrift eines bevoll­mäch­tigten Vertre­ters ange­geben werden
  • ein Hinweis, dass das Produkt ein Arznei­mittel, ein Derivat aus Blut oder Plasma, Gewebe oder Zellen mensch­li­chen oder tieri­schen Ursprungs oder deren Deri­vate enthält
  • Losnummer oder Seriennummer
  • UDI-Träger
  • Eine Frist, inner­halb welcher das Produkt verwendet werden kann
  • Herstel­lungs­datum, falls keine Frist ange­geben ist
  • Lage­rungs- und Verwendungshinweise
  • Bei sterilen Produkten: Hinweis darauf, sowie Sterilisationsverfahren
  • Warn­hin­weise oder Vorsichtsmaßnahmen
  • Hinweis, wenn das Produkt für den einma­ligen Gebrauch vorge­sehen ist
  • Hinweis Sonder­an­fer­ti­gung“, falls dies der Fall ist
  • Vermerk, ob es ein Medi­zin­pro­dukt ist, oder ob ausschließ­lich für klini­sche Prüfungen“ vorge­sehen ist
  • Bei Produkten, die aus Stoffen oder Zube­rei­tungen aus Stoffen bestehen, die durch Körper­öff­nungen oder die Haut einge­führt werden, müssen Infor­ma­tionen zur quali­ta­tiven Gesamt­zu­sam­men­set­zung und quan­ti­ta­tive Infor­ma­tionen zu den Haupt­be­stand­teilen auf der Verpa­ckung ange­bracht werden
  • Bei aktiven implan­tier­baren Produkten die Seri­en­nummer und bei anderen implan­tier­baren Produkten die Seri­en­nummer oder die Losnummer

Welche Angaben müssen auf Arzneimittel?

Im Arznei­mit­tel­ge­setz – AMG §10 werden die verpflich­tenden Angaben für Arznei­mittel aufgezählt:

  • Name oder Firma mit Anschrift des phar­ma­zeu­ti­schen Unternehmers
  • Bezeich­nung des Arzneimittels
  • Angabe der Stärke und Darreichungsform
  • Hinweis, ob es für Säug­linge, Kinder oder Erwach­sene bestimmt ist
  • Inter­na­tio­naler Frei­name (INN), falls das Produkt bis zu drei Wirk­stoffe enthält
  • Zulas­sungs­nummer mit der Abkür­zung Zul.-Nr.“
  • Char­gen­be­zeich­nung mit der Abkür­zung Ch.-B.“ und falls es nicht in Chargen produ­ziert wird, das Herstellungsdatum
  • Darrei­chungs­form
  • Gewicht, Netto­vo­lumen oder Stückzahl
  • Art der Anwendung
  • Wirk­stoffe nach Art und Menge
  • bei gentech­no­lo­gisch gewon­nenen Arznei­mit­teln der Wirk­stoff und die Bezeich­nung des bei der Herstel­lung verwen­deten gentech­nisch verän­derten Orga­nismus oder die Zellinie
  • Verfall­datum mit verwendbar bis“ oder verw. bis“
  • die Hinweise Verschrei­bungs­pflichtig“ oder Apothe­ken­pflichtig“
  • Warn­hin­weis, dass Arznei­mittel nicht in Reich­weite von Kindern aufbe­wahrt werden sollen
  • Vorsichts­maß­nahmen für die Beseitigung
  • Verwen­dungs­zweck bei nicht verschrei­bungs­pflich­tigen Arzneimitteln

Recht­liche Vorgaben zur Kenn­zeich­nung von Medi­zin­pro­dukten und Arzneimitteln

Zu den wich­tigsten Verord­nungen und Richt­li­nien für Medi­zin­pro­dukte gehören:

  • Verord­nung (EU) 2017/745: Die Medi­zin­pro­duk­te­ver­ord­nung, welche seit 2021 in der EU gültig ist, gibt Vorgaben zum Inver­kehr­bringen von Medizinprodukten

Zu den wich­tigsten Verord­nungen und Richt­li­nien für Arznei­mittel gehören:

  • Arznei­mit­tel­ge­setz – AMG: In Deutsch­land gültige recht­liche Grund­lage für Arznei­mittel, welche die Zulas­sung, Herstel­lung und das Inver­kehr­bringen umfassen

So unter­stützt Sie Tentamus bei der Kenn­zeich­nung von Medi­zin­pro­dukten und Arzneimitteln

Unsere fach­kun­digen Experten begleiten Sie von der Produkt­idee bis hin zur Zulas­sung Ihrer Produkte. Hierzu gehört auch die Bera­tung bezüg­lich der Kenn­zeich­nung, sowie die Über­prü­fung dieser. Unser Team ist immer auf dem aktu­ellen Stand von recht­li­chen Ände­rungen und begleitet Sie auf dem kompletten Weg der Verkehrsfähigkeit.

So unter­stützen wir Sie eben­falls bei den Analysen, bei der Zulas­sung, bei Aufbau und Pflege von QM-Systemen, bei klini­schen & medi­zi­ni­schen Begut­ach­tungen, Stabi­li­täts­un­ter­su­chungen, Audits uvm.

Sie benötigen Hilfe?
Kontaktieren Sie unser Pharma Team:

pharma@​tentamus.​com
+49 30 20 60 38 230

Kennzeichnungs-Standorte der Tentamus Group in Deutschland

Folgende Stand­orte aus der Tentamus Group bieten Kenn­zeich­nungs­prü­fungen in Deutsch­land an:

Vor allem Start-ups benö­tigen Bera­tung und Unter­stüt­zung im Bereich der korrekten Kenn­zeich­nung ihrer Produkte. Mit Hilfe unseres TentaStart-Programms bringen wir Licht ins Dunkel der Kennzeichnungsvorschriften:

Ihr Datenschutz ist uns wichtig
Wir benutzen auf unserer Website Cookies. Einige sind essenziell, während andere uns helfen, ihre Nutzererfahrung zu verbessern.
Datenschutzeinstellungen
Statistiken
Wir benutzen diese Technologien um die Nutzung dieser Website zu analysieren.
Kunden-Interaktion
Diese Technologien erlauben es Ihnen, uns über diese Website zu kontaktieren, z.B. über die Chat-Funktion.
Essenziell
Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu aktivieren.