Neu: Warnhinweise auf Schmerzmitteln

Zukünftig müssen auf Verpackungen von rezeptfreien Schmerzmitteln Warnhinweise angebracht werden. Diese sollen den Verbraucher sensibilisieren die Mittel ohne ärztlichen Rat nicht über einen längeren Zeitraum einzunehmen.

Betroffen sind Medikamente, die bei leichten bis mittleren Schmerzen und Fieber eingesetzt werden. Sie enthalten die folgenden Wirkstoffe:

  • Acetylsalicylsäure (Aspirin)
  • Paracetamol
  • Ibuprofen
  • Diclofenac

 

Nebenwirkungen

 

Sofern nicht anders vom Arzt empfohlen, sollten die genannten Medikamente nicht länger als drei oder vier Tage eingenommen werden, da ansonsten das Risiko für schwere Nebenwirkungen, wie Magen-Darm-Blutungen, Leber- und Nierenschäden oder Schlaganfälle, steigt.

 

Warnhinweise

 

In jeder Medikamentenverpackung befindet sich zwar ein Beipackzettel, jedoch wird dieser von vielen Verbrauchern nicht gelesen – das ergab eine Umfrage des Robert-Koch-Instituts. Aus diesem Grund sind Pharmafirmen zukünftig verpflichtet auf der äußeren Verpackung den folgenden Satz aufzudrucken:

 

„Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!“

 

Der Bundesrat der Verordnung am Freitag (08.06.2018) zugestimmt. Die komplette Verordnung finden Sie hier. Pharmafirmen haben eine Übergangsfrist von zwei Jahren.

 


Quelle: Spiegel Online

Tentamus Labor in Ihrer Nähe