Herausforderung für Produzenten und Inverkehrbringer
von Obst und Gemüse

Hersteller und Inver­kehr­bringer von Obst und Gemüse müssen sich einigen Heraus­for­de­rungen stellen, um sichere und quali­tativ hoch­wer­tige Produkte auf den Markt zu bringen.

Lage­rung & Temperatur

Um Produkte wie beispiels­weise Äpfel und Möhren saison­un­ab­hängig anbieten zu können, werden diese von Herstel­lern und Inver­kehr­brin­gern häufig gela­gert. Damit dabei die Frische und Qualität erhalten bleiben, müssen bestimmte Lager­be­din­gungen wie beispiels­weise die rich­tige Tempe­ratur und Luft­feuch­tig­keit gewähr­leistet sein. Unpas­sende Lager­be­din­gungen können zu faulendem Obst und Gemüse oder zu Aroma- und Quali­täts­ver­lust führen.

Schäd­lings­be­fall

Eine große Heraus­for­de­rung bei Obst und Gemüse ist auch der Schäd­lings­be­fall. Schäd­linge wie Milben, Raupen und Blatt­läuse können Schäden an Obst und Gemüse verur­sa­chen, sowie Krank­heiten über­tragen. Daher werden Maßnahmen zur Bekämp­fung getroffen, welche häufig chemi­sche Mittel wie Insek­ti­zide umfassen. Insek­ti­zide (sowie Biozide, Herbi­zide und Fungi­zide). Die Anwen­dung sowie die Rück­stands­höchst­ge­halte von Pesti­ziden sind in zahl­rei­chen EU-Verord­nungen genau gere­gelt. So dürfen die von der EU vorge­ge­benen Rück­stands­höchst­ge­halte auf Obst und Gemüse nicht über­schritten werden. Bei Bio-Obst und Gemüse dürfen laut EU-Ökover­ord­nung keine chemisch-synthe­ti­schen Pesti­zide verwendet werden. Es dürfen aber bestimmte pflanz­liche, tieri­sche, mikro­bielle oder mine­ra­li­sche Pflan­zen­schutz­mittel einge­setzt werden.

Nähr­stoffe & Vitamingehalt

Ein weiterer wich­tiger Punkt bei Obst und Gemüse sind Nähr­stoff- und Vitamin­ge­halte. Bei einer zu geringen Aufnahme kommt es zu Mangel­er­schei­nungen beim Menschen. Doch die genauen Werte für den Nähr­stoff- und Vitamin­ge­halt sind von bestimmten Faktoren wie Klima, Herkunft, Boden, Düngung und Sonnen­ein­strah­lung abhängig. Eine regel­mä­ßige Unter­su­chung der Gehalte zeigt auf, ob beispiels­weise die Düngung ange­passt werden muss, bzw. der Standort optimal gewählt ist.

Zu den beson­ders heraus­for­dernden Obst- und Gemü­se­sorten gehören:

  • Beeren
  • Wein­trauben
  • Äpfel
  • Bananen
  • Avocados
  • Mango
  • Salat
  • Tomaten
  • Gurken
  • Kartof­feln
  • Paprika

Notwendige Untersuchungen bei der Analyse
von Obst und Gemüse

Rück­stände und Kontamination

Die Rück­stands­ana­lytik ist bei Obst und Gemüse ein wich­tiger Teil der routi­ne­mä­ßigen Eigen­kon­trollen. Die Produkte müssen regel­mäßig auf Rück­stände von Pflan­zen­schutz­mit­teln geprüft werden, die in der Land­wirt­schaft häufig genutzt werden, um Schäd­linge oder Unkraut zu vernichten. Die Höchst­ge­halte für Pesti­zid­rück­stände auf Obst und Gemüse sind in Verord­nung (EG) Nr. 396/2005 gere­gelt. Bei Über­schrei­tung der Höchst­ge­halte gelten die Produkte als nicht verkehrsfähig und der Konsu­men­ten­schutz ist nicht gewährleistet.

Weiterhin müssen die Produkte auf Schad­stoffe wie Phos­phor und Stick­stoff geprüft werden, die durch die Verwen­dung von Dünge­mit­teln in Obst und Gemüse gelangen können.

Chlorat und Perchlorat werden zur Desin­fek­tion von Wasser einge­setzt und können beispiels­weise durch das Waschen von Obst und Gemüse als Rück­stände verbleiben. Eine regel­mä­ßige Aufnahme dieser Stoffe birgt ein gesund­heit­li­ches Risiko, sodass in der EU verbind­liche Höchst­ge­halte gelten. Die Höchst­ge­halte für Chlorat sind in Verord­nung (EU) 2020/749 und die Höchst­ge­halte für Perchlorat sind in Verord­nung (EU) 2020/685 zu finden.

Auch Konta­mi­na­tionen spielen bei der Beur­tei­lung des Verbrau­cher­schutzes bei Obst und Gemüse eine tragende Rolle. Beispiels­weise kommen Fumo­ni­sine häufig bei Mais vor und Patulin bei Äpfeln. Die Unter­su­chung bestimmter gefähr­deter Produkte auf Myko­to­xine ist ein zentraler Punkt der Analytik hinsicht­lich des sicheren Inverkehrbringens.

Schwer­me­talle gelangen beispiels­weise durch indus­tri­elle Verfahren in die Umwelt und können sich in Pflanzen anrei­chern. Beson­ders häufig findet man zum Beispiel Cadmium in Pilzen und Blei in Blatt­ge­müse. In Verord­nung (EG) Nr. 1881/2006 sind Höchst­ge­halte für Schwer­me­talle in Obst und Gemüse fest­ge­legt. Hier sind auch die Höchst­ge­halte für weitere Konta­mi­na­tionen wie Myko­to­xine, Dioxine und PCBs und PAKs festgesetzt.

Mikro­bio­lo­gi­sche Kontaminationen

Mikro­bio­lo­gi­sche Konta­mi­na­tionen können bei Konsu­menten zu ernst­haften Erkran­kungen führen und sollten bei Eigen­kon­trollen mitbe­rück­sich­tigt werden. Außerdem beein­flussen bestimmte Mikro­or­ga­nismen die Qualität von Obst und Gemüse, da sie zum Verderb führen können.

Salmo­nellen, Shigellen und E.coli gelangen beispiels­weise durch Düngen oder das Waschen mit fäkal verun­rei­nigtem Wasser auf Obst und Gemüse.

Zu den häufigsten Verderb­nis­er­re­gern bei Früchten gehören Schim­mel­pilze. Die Konta­mi­na­tion kann zum Beispiel durch abge­stor­bene Pflan­zen­teile oder über den Boden erfolgen und durch bestimmte Lager­be­din­gungen wird das Wachstum begüns­tigt und es kann zu Fäule und Verderb führen.

Durch regel­mä­ßige mikro­bio­lo­gi­sche Unter­su­chungen können quali­ta­tive und quan­ti­ta­tive Aussagen zum mikro­bio­ti­schen Status der Produkte und somit zur Qualität und Sicher­heit getroffen werden.

Wenn Obst und Gemüse noch weiter­be­ar­beitet werden (z.B. zerklei­nert) besteht ein Risiko, dass Mikro­or­ga­nismen während der Bear­bei­tungs­schritte in die Produkte gelangen. Daher sind Reini­gung- und Desin­fek­ti­ons­schritte regel­mäßig auf Ihre Effek­ti­vität zu prüfen. Hier unter­stützen Sie die Labore der Tentamus Group durch Schu­lungen, Audits und Über­prü­fung der Oberflächen.

Probenlogistik

Die Labore der Tentamus Group haben eine effi­zi­ente Proben­lo­gistik, um Ihnen schnellst­mög­lich Ergeb­nisse zu liefern. Wir bieten Ihnen Probenahmen durch quali­fi­zierte Probe­nehmer der akkre­di­tierten Labore, sowie einfache Proben­ab­ho­lungen an Ihrem Standort.

Vor allem für eine mikro­bio­lo­gi­sche Analyse ist eine korrekte Probenahme von großer Bedeutung.

Kontak­tieren Sie uns einfach zur Verein­ba­rung eines Termins und den Rest erle­digt unser kompe­tentes Logistik-Team.

Kontak­tieren Sie uns!
Wir freuen uns darauf Sie zu beraten:
logistics@​tentamus.​com
+49 30 206 038 395

Relevante Rechtsgrund­lagen und Richtlinien

Inter­es­sieren Sie sich für unsere Dienst­leis­tungen rund um die Analyse von Obst und Gemüse?
Kontak­tieren Sie uns unter:
hello@​tentamus.​com
+49 30 206 038 230

Übersicht der
Labore für Analysen von Obst und Gemüse in Deutschland

Folgende Labore aus der Tentamus Group bieten Analysen von Obst und Gemüse in Deutsch­land an:

Das könnte Sie auch interessieren:

Ihr Datenschutz ist uns wichtig
Wir benutzen auf unserer Website Cookies. Einige sind essenziell, während andere uns helfen, ihre Nutzererfahrung zu verbessern.
Datenschutzeinstellungen
Statistiken
Wir benutzen diese Technologien um die Nutzung dieser Website zu analysieren.
Kunden-Interaktion
Diese Technologien erlauben es Ihnen, uns über diese Website zu kontaktieren, z.B. über die Chat-Funktion.
Essenziell
Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu aktivieren.